Christine Gansbühler

1. Vorsitzende


Als die Firma Schlecker insolvent wurde wurde auch ich arbeitslos und musste feststellen, dass der Weg zur Tafel für mich sehr schmerzhaft aber unumgänglich war. Ich ging mit sehr gemischten Gefühlen zum ersten mal zur Tafel und stellte fest, dass dort viele liebe Menschen - keineswegs von oben herab - uns Kunden bedienten. Es war mir möglich, durch die Ersparnis  meinen Töchtern das Studium zu ermöglichen. Schon zu dem Zeitpunkt wuchs in mir der Wunsch, etwas zurück zu geben. Es dauerte aber dann doch noch eine Weile bis ich wieder Arbeit fand und meine Arbeitskraft in der Tafel auch anbieten konnte. Ich habe mein Tätigkeit bei der Tafel am Freitag an der Joghurt-Theke begonnen.

Ich danke meinen Kolleginnen und Kollegen, dass ich diese Chance, sei es als Kundin als auch Kollegin bekommen habe und dadurch Menschen in einer ähnlichen Situation helfen kann.

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.